Braucht Geschmack Kalorien?

Schmecken Light-Produkte ebenso gut wie kalorienreichere Lebensmittel? Oder „lernt“ unser Körper mit der Zeit, dass diese Produkte weniger Kalorien enthalten und lässt sie uns daher weniger genießen? Ein Forscherteam der Universität Wageningen ging dieser Frage nach. Auf dem Prüfstand: zuckerfreie und zuckerhältige Frühstücksgetränke.

Vier Wochen lang wurde den Testpersonen jeden Morgen zum Frühstück entweder Joghurtdrinks oder Softdrinks serviert, die mit Zucker bzw. mit Süßstoff gesüßt waren. Währenddessen und auch nach dieser Zeit testeten die Forscher, wie sehr die ProbandInnen die Getränke mochten. Darüberhinaus wurden über einen Gehirn-Scan auch direkt die Reaktionen im Gehirn gemessen.

 Das Ergebnis: Das Gehirn reagierte nicht anders auf die zuckerfreien „Light“-Getränke als auf die gezuckerten Varianten.

Dickflüssige Drinks wirken sättigender

Saft der satt macht

Einen Unterschied gab es allerdings doch: So fanden die Testpersonen die Joghurtgetränke durchwegs sättigender als die Erfrischungsgetränke – und das trotz eines gleich hohen Energiewertes. Dies dürfte einen psychologischen Hintergrund haben und daher rühren, dass man als Kind erfahren hat, dass Getränke auf Milchbasis sättigender sind als andere Getränke, die genauso süß sind. Die meisten Menschen empfinden daher einen dickflüssigeren Drink als sättigender.

„Unser Körper nutzt das Wissen aus der Vergangenheit“, erklärt der Forscher Sanne Griffioen-Roose . Es scheint daher, dass die Beurteilung eines Getränks maßgeblich von dem abhängt, was man darüber gelernt hat.

 

 

 

Quellen:

Effect of Replacing Sugar with Non-Caloric Sweeteners in Beverages on the Reward Value after Repeated Exposure.

Sanne Griffioen-Roose mail, Paul A. M. Smeets,  Pascalle L. G. Weijzen, Inge van Rijn, Iris van den Bosch, Cees de Graaf, PLOS One Dec. 2013.