Neue Studie zu Gewichtsabnahme und Diabetes: Light Getränke als Ersatz für Wasser

Eine neue Studie legt nahe, dass Süßstoffe bei der Gewichtsabnahme helfen.Neueste Erkenntnisse der World Health Organization (WHO) und European Association for the Study of Diabetes (EASD) deuten darauf hin, dass mit Süßstoffen gesüßte Getränke mit einem reduzierten Körpergewicht assoziiert sind, wenn sie als Alternative zu mit Zucker gesüßten Getränken zu einer geringeren Kalorienaufnahme führen. Somit können Getränke mit Süßstoffen wie Aspartam ein praktikabler Ersatz für zuckergesüßte Getränke vor allem für übergewichtige oder adipöse Menschen sein, die an Diabetes erkrankt sind oder ein erhöhtes Risiko für Diabetes haben.

Wer also das eigene Körpergewicht reduzieren will, muss nicht unbedingt auf jedes süße Getränk verzichten: Statt nur noch Wasser oder Tee zu trinken, kann auch auf süßstoffgesüßte Getränke zurückgegriffen werden. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Süßstoffe keinen negativen Einfluss auf Glukose- und Insulinspiegel, Blutfette oder Bluthochdruck haben. 1

Light Getränke bei Diabetes empfehlenswert

Die Metaanalyse, die 17 randomisierte klinische Studien einschloss, untersuchte die gesundheitlichen Effekte eines:

Die Expert:innen kommen zu dem Schluss, dass sich Light Getränke, die mit Süßstoffen gesüßt sind, für übergewichtigen Menschen mit Diabetes oder Diabetes-Risiko als Alternative zuckergesüßten Getränken eignen. Kalorienarme oder -freie Süßstoffe können als Ersatz für Zucker bei einer kurzfristigen Gewichtsabnahme unterstützen, ohne sich negativ auf den Blutzucker oder andere kardiometabolische Risikofaktoren auszuwirken.2

  1. https://www.sweeteners.org/de/latest-science-post/kalorienarme-freie-suessungsmittel-koennen-laut-einer-neuen-von-der-who-unterstuetzten-studie-zu-kalorienreduzierung-und-gewichtsabnahme-beitragen/
  2. McGlynn N, Khan TA, Wang L, et al: Association of Low- and No-Calorie Sweetened Beverages as a Replacement for Sugar-Sweetenden Beverages With Body Weight and Cardiometabolic Risk. JAMA Network Open, 2022; 5 (3): e222092. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2022.2092