Wirken Süßstoffe abführend?

Nein. Der Grund dafür, dass Süßstoffen gelegentlich eine abführende Wirkung nachgesagt ist, liegt vielmehr darin, dass sie häufig mit Zuckeraustauschstoffen wie Sorbit, Xylit oder Isomalt verwendet werden. Diese sind nämlich nicht so süß wie Zucker und werden daher oft mit Süßstoffen aufgesüßt.

Wirken Süßstoffe abführend?Diese Zuckeraustauschstoffe wiederum gehören zu den wenig verdaulichen Kohlenhydraten: Werden zu große Mengen auf einmal aufgenommen und gelangen diese in den Dickdarm, so kann die Gasbildung durch den Bakterienstoffwechsel so groß sein, dass Blähungen auftreten. Größere Mengen an Zuckeraustauschstoffen im Dickdarm können außerdem das Wasser binden und so die Eindickung des Darminhalts einschränken. Die Folge können Durchfälle sein. 

Bei Produkten mit Zuckeraustauschstoffen ist daher der Hinweis auf diese Wirkungsmöglichkeit gekennzeichnet.

Für Süßstoffe gibt es bis dato keine Hinweise auf eine verdauungsfördernde Wirkung. Sie verursachen weder Blähungen noch Durchfall.

Quelle: www.suessstoffverband.de

Bestimmte Nahrungsmittel hingegen können sehr wohl die Verdauung beschleunigen. So wirken beispielsweise abführend:

  • Trauben
  • Sauerkraut
  • Trockenpflaumen
  • Spinat
  • Walderdbeeren
  • Kartoffelpüree
  • Grapefruits
  • Chili
  • Trockenobst
  • Walnusskerne.

Leidet man bereits an Durchfall, so sollte man zu leicht stopfenden Lebensmitteln wie Bananen, Zwieback oder Reis greifen und auf einen geringen Fettanteil in der Nahrung achten.

Vermeiden sollte man in so einem Fall:

  • Sehr heiße und sehr kalte Speisen
  • Rohkost und frisches Obst
  • Blähende Gemüsesorten, wie Zwiebeln und Kohl
  • Vollkornprodukte, Kleie, Nüsse
  • Scharfe und fettige Speisen
  • Milchhaltige Nahrungsmittel
  • Kaffee und Alkohol