Was ist Cyclamat?

Cyclamat gehört zu den synthetisch gewonnen Süßstoffen und ist der Oberbegriff für Cyclohexylsulfaminsäure sowie ihre Natriumsalze (= Natriumcyclamat) und Calciumsalze. Entdeckt wurde der Zusatzstoff 1937 an der Universität von Illinois und ist in der europäischen Union unter der E-Nummer E 952 zugelassen.

Süßkraft und Geschmack

Er ist in etwa 35-50x süßer als herkömmlicher Zucker (Saccharose), allerdings ist Cyclamat kalorienfrei und verursacht keine Karies und der süße Geschmack hält länger an. Von allen gängigen Zuckerersatzstoffen ist Cyclamat der Süßstoff mit der geringsten Süßkraft. Daher wird er in der Lebensmittelproduktion häufig mit Saccharin gemeinsam verwendet, da sich diese zwei Süßstoffe besonders gut ergänzen und ihre Süßkraft sowie ihren Geschmack gegenseitig verstärken.

Die empfohlene Tagesdosis wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) auf 7mg/kg Körpergewicht festgelegt. In gewissen Produkten wie Kaugummis, Speiseeis oder Bonbons darf E 952 (=Cyclamat) nicht enthalten sein. So lässt sich sicherstellen, dass die empfohlene Tagesdosis nicht zu schnell überschritten wird. Die gesetzliche Regulierung schreibt vor, dass pro Kilogramm Lebensmittel zwischen 250 und 2500 Milligram Cyclamat enthalten sein dürfen.

Worin ist Cyclamat enthalten?

Cyclamat kann besonders lange gelagert werden, ohne an Geschmack oder Süßkraft zu verlieren. Durch seine Hitzebeständigkeit kann es im Gegensatz zu anderen Süßstoffen ausgezeichnet zum Kochen und Backen verwendet werden. Folgende Lebensmittel werden mit Cyclamat gesüßt:

  • kalorienreduzierte bzw. zuckerfreie Getränke
  • kalorienreduzierte bzw. zuckerfreie Süßspeisen
  • kalorienreduzierte bzw. zuckerfreie Obstkonserven
  • kalorienreduzierte bzw. zuckerfreie Brotaufstriche (auf Basis von Trockenfrüchten, Kakao, Speisefett und Milch.
  • Tafelsüße in Pulver- und Tablettenform
  • Nahrungsergänzungsmittel

Außerdem wird Cyclamat häufig in Kosmetikprodukten und Arzneimitteln eingesetzt.

Welche Auswirkungen hat Cyclamat auf den menschlichen Körper?

Cyclamat wird im Gegensatz zu herkömmlichen Zucker nicht verstoffwechselt und wird unverändert über die Nieren ausgeschieden. Das Da Süßstoffe keine Auswirkung auf den Blutzucker haben, eignen sie sich besonders für Diabetiker zum süßen von Tees und Kaffees.

Es gibt bis heute keine Belege dafür, dass die langfristige Aufnahme von Cyclamat eine negative Auswirkung auf den menschlichen Körper hat.